Ich bin ein Introvert!

Ich bin ein Introvrt, Mädechen das im Café sitzt und trinkt

 
Für die meisten die mich kennen keine große Überraschung. Aber bin ich das wirklich? In letzter Zeit beschäftige ich immer mehr mit mir und meiner Persönlichkeit. Wer bin ich, warum bin ich so und wie möchte ich sein? Viele Fragen denen ich jeden Tag ein Stück näher komme. Wichtig bei der Beantwortung dieser Fragen ist auch die Antwort auf „bin ich eher introvertiert oder extrovertiert?“. Nach wirklich langem Machdenken und Analysieren bin ich für mich zu einem Ergebnis gekommen, das mich doch irgendwie überrascht hat.
 

„Introvertierte Menschen sind eher verschlossen, scheu und zurückhaltend im Umgang mit anderen Menschen. Sie halten sich in Gegenwart anderer eher im Hintergrund. Extrovertierte Menschen blühen auf, wenn sie mit anderen Menschen zusammen sind. Sie sind gesellig, kontaktfreudig, sozial aktiv und sehr kommunikativ“.  

Viele würden mich eher als Introvert bezeichnen. Klar, ich habe definitiv einige Züge an mir, die darauf schließen lassen würden. Ich rede meist weniger als mein Gegenüber, auch in größeren Gruppen bin ich selten die Person die das Gespräch lenkt. Allerdings hängt das auch stark davon ab wie gut ich die Personen kenne und wie wohl ich mich mit diesen fühle. Denn ich kann definitiv auch ohne Punkt und Komma reden, nur einfach nicht mit jedem.
Auch bin ich eher eine Person die öfter zuhause ist, als unterwegs. Ich möchte zwar möglichst jeden Tag etwas unternehmen und unter Menschen sein, aber meine Kraft schöpfe ich eher im Alleinsein, als durch andere Menschen. Ich bin immer für jede Aktion zu haben, doch ich brauche auch immer Zeit nur für mich. 
Dinge die ich gar nicht mag sind, wenn ich zum Beispiel von fremden Menschen angesprochen oder überrumpelt werde. In der Fußgängerzone angesprochen werden? Nein danke! Da nehme ich aus Prinzip eine Abwehrhaltung ein und wimmel die Person ganz schnell ab. Das sind Situationen in denen ich mich wirklich super unwohl fühle, einfach weil sie so unvorhersehbar sind. Aber reicht das schon um als introvertiert zu gelten? 
Noch etwas, das mich sehr zurückhaltend wirken lässt ist meine Unfähigkeit für Small Talk. Ja ich weiß, DAS Kommunikationsinstrument für den Einstieg in eine Konversation schlecht hin, aber ich mag es einfach nicht. Mir fällt es wirklich schwer mich über belangloses mit anderen Menschen zu unterhalten. Nicht weil ich es nicht kann, einfach weil ich mich nicht dafür begeistern kann mich über Dinge zu unterhalten, die niemanden interessieren. Denn sind wir mal ehrlich, wen interessiert denn schon ein Gespräch über das Wetter? Logisch dass ich dann als introvertiert eingeschätzt werde, wenn ich kaum Small Talk halte, oder? 
 
Aber wenn ich mir dann die Punkte auf der Seite des Extroverts ansehe bin ich mir gar nicht mal so sicher, ob ich wirklich ein Introvert bin. 
Ich liebe es zum Beispiel neue Menschen kennenzulernen. Klingt vielleicht etwas Paradox wenn man sich meine Sätze von weiter oben ansieht, aber ich liebe es neue Charaktere kennenzulernen. Meistens lernt man diese auch eher über andere gemeinsame Freunde kennen und bekommt so leichter ein gemeinsames Gesprächsthema, das oft auch ohne großartigen Small Talk funktioniert. Ich bin zwar nicht sonderlich gut darin diese Bekanntschaften aufrechtzuerhalten, geschweige denn Freundschaften daraus zu entwickeln, aber ich liebe diese Abende, wenn man nach dem ein oder anderen Glas mit einer an sich völlig fremden Person über Gott und die Welt philosophiert. Da sind wir auch schon beim nächsten Punkt. Ich liebe Parties. Egal ob bei Freunden zuhause oder im Club, ich mag es super viele neue Leute um mich zu haben, etwas zu trinken, zu tanzen, zu lachen und einfach Spaß zu haben. Nicht grade introvertiert, oder? Zudem freue ich mich auch immer riesig wenn eine Feier, ein Treffen oder sonstiges ansteht. 
Auch wenn ich oftmals das Geschehen nur von Außen betrachte, möchte ich dennoch auffallen – aber bitte nur positiv. Ich stehe wirklich gerne im Mittelpunkt, auch wenn ich immer eine gewisse Angst davor habe negativ aufzufallen oder anzuecken. Ich brauche immer ein gewisses Maß an Anerkennung. 
Wenn ich mehrere Tage ohne richtigen Kontakt zu anderen Menschen verbringe, fühle ich mich richtig unproduktiv, als wären die Tage total sinnlos. Ich kann zwar gut Zeit mit mir alleine verbringen, aber nach einer gewissen Zeit fange ich auch schnell an, mich einsam zu fühlen.
Wie schon gesagt spontan auf der Straße angesprochen werden überfordert mich, ganz im Gegensatz dazu wenn ich andere Menschen anspreche. Es kommt auch schon mal vor, dass ich einem anderen Mädchen vor der Umkleide sage, dass sie super hübsch ist, oder auf der Straße jemanden frage woher sie ihre Jacke hat. Damit habe ich absolut kein Problem. 
Ebenfalls eher extrovertiert ist es, dass ich meine Entscheidungen fast immer aus dem Bauch heraus entscheide. Ganz nach dem Motto erst handeln, dann denken. Nicht immer die beste Methode an Dinge heranzugehen, aber so bin ich nun mal. 
 
 
Wie ihr seht, kann ich mich schwer in eine Richtung einordnen. Ich dachte eigentlich mein Leben lang ich sei ein Introvert, wurde mir schließlich auch immer von anderen so vermittelt. Mittlerweile denke ich sogar eher, ich bin extrovertiert, oder zumindest ein Ambivert, also eine gute Mischung aus beiden Extremen. 
 
Was bin ich? 

 

Bin ich nun ein Introvert? Oder doch ein Extrovert, oder einfach etwas dazwischen, oder vielleicht bin ich auch einfach nur ein Mensch und habe zu viele Facetten als dass ich mich irgendwo einordnen könnte. Und ja das ist okay. Ich möchte mich nicht rechtfertigen müssen warum ich so bin wie ich bin. Auch möchte ich nicht „mehr aus mir rauskommen“ und ich möchte genauso wenig „weniger auffallen“. Ich möchte einfach so sein dürfen wie ich bin. Je nach Lust und Laune mal leise und mal laut sein. Mal schüchtern und mal mutig, mal anderen die Führung überlassen und mal selbst die Zügel in die Hand nehmen. Ich möchte Menschen um mich haben die mehr als nur schwarz und weiß in meinem Charakter entdecken, die mich nehmen wie ich bin und alle meine Facetten kennenlernen möchten. Die mal zuhören können und auch selbst erzählen können, die laut sein können aber auch mal leise, die die Zügel in die Hand nehmen aber auch mal die Führung abgeben können. 

introvert text Rückenausschnitt mit Matcha Tee in der Hand

Facebook | Instagram | Bloglovin

 

 
 
Folge:
Teilen:

5 Kommentare

  1. 6. März 2017 / 19:29

    Die meisten Menschen sind irgendwas dazwischen. Ich habe es mal so gelernt, ganz grob: Introvertiere sind nach einer anstrengenden Woche lieber daheim und alleine um wieder zu Energie zu kommen, Extrovertierte eher unter Menschen, gehen vielleicht zu Freunden auf eine Party, brauchen andere um wieder Energie zu tanken. Das andere – nicht gerne mit Menschen reden – ist in der Regel eher Schüchternheit und hat nur bedingt etwas mit Introvertiertheit zu tun. Aber klar, viele introvertierte Menschen sind auch schüchtern.
    Liebe Grüße, Jessica | http://www.vintageherz.com

  2. 7. März 2017 / 12:25

    Sehr schöner Text, in dem ich mich auch absolut wiedererkennen kann. Ich glaube, viele Menschen würden mich auch eher als Introvert als als Extrovert bezeichnen, aber genau wie bei der, kommt das bei mir auch immer auf die Situation und die Menschen um mich rum an. Ich hasse es deswegen, in eine Schublade gesteckt zu werden, warum muss man sich "entscheiden", was man ist und immer danach handeln? Damit andere besser wissen, wie sie mit einem umzugehen haben? Wie du so richtig gesagt hat, ist es wichtig, Leute um sich zu haben, die mehr als nur schwarz und weiß im eigenen Charakter sehen.

    Liebe Grüße
    Hanna von Written In Red Letters

  3. 7. März 2017 / 12:27

    Vielen lieben Dank für deinen Kommentar 🙂
    Freut mich, dass du dich mit meinem Text identifizieren kannst.

  4. 11. März 2017 / 16:50

    Ich bin irgendwie beides. Irgendwie ist das total stimmungsabhängig bei mir, eben so, wie auch du es beschreibst.

    LG, Tina

  5. 23. März 2017 / 16:51

    Das ist wirklich ein toller Text ! Du hast mir wirklich aus der Seele gesprochen, denn mir geht es dabei genauso wie dir. Ich habe auch immer gedacht ich wäre eher introvertiert, aber ich habe auch ein paar Eigenschaften, die man eher extrovertierten Menschen zuordnen würde. Ich liege also auch genau dazwischen und bin aber so auch total zufrieden mit mir selbst und das ist die Hauptsache ! Ganz ganz liebe Grüße an dich <3
    Alina <3
    https://alinaslifestyleblog.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.